Topfenbällchen

Topfenbällchen

Irgendwie ist der Januar für mich immer ein sehr eigenartiger Monat. Einerseits fühlt sich diese Zeit wie ein Neuanfang an, andererseits bin ich aber ehrlich gesagt noch nicht im neuen Jahr angekommen. Die Tannenbäume verschwinden in den Häusern, die Festlichkeit und der Zauber ist plötzlich wieder vorbei. Manchmal weiß ich nicht, wo ich in dieser Zeit gerade stehe. Gefühlt irgendwo im nirgendwo. Eigentlich sollte ich motiviert und offen für das neue Jahr sein, mich auf die kommenden Herausforderungen sowie Projekte (davon auf eines GANZ BESONDERS – dazu gibt es bald mehr) freuen und ihnen entgegenfiebern. Aber zurzeit ist es einfach nicht so. Die Arbeit ist ermüdend, ich fühle mich erschöpft und ideenlos. Vielleicht ist es dann auch wieder gut, wenn die Sonne sich nicht mehr so oft versteckt und wieder buntere Zeiten kommen. Apropos bunte Zeiten: Der Fasching ist auch nicht mehr weit und wer behauptet denn immer, dass man die einzigartigsten Rezeptideen an den Tag legen muss? Ich bin mir sicher, dass auch einmal ein ganz einfacher Klassiker meinen Leser:innen, also euch, viel Freude bereiten kann oder? Diese Topfenbällchen sind nämlich der Faschingsklassiker schlechthin. Sie sind handlich, einfach in der Zubereitung, sehen köstlich aus, schmecken auch so und sorgen für bunte Stimmung in der Karnevalszeit!

Topfenbällchen

Topfenbällchen – klassisch und schokoladig

Ein kleines, ein ganz ganz kleines bisschen experimentiert habe ich ja dann doch. Ich habe nämlich nicht nur klassisch helle, sondern auch schokoladige Topfenbällchen zubereitet. Der Aufwand ist wirklich extrem gering. Ich meine, das Faschings-Fingerfood muss zwar für den optimalen Geschmack frittiert werden (und JA, es muss haha). Dafür ist aber der Teig ratzfatz zusammengerührt. Dieser Klassiker ist neben Faschingskrapfen und Co. einfach generell ein bunter Gaumenschmaus. Probiert es aus!

Zutaten für die Topfenbällchen

  • 250 g Topfen 
  • 3 Eier
  • 120 g Zucker
  • etwas gemahlene Vanille oder 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • einen Schuss Mineralwasser
  • 250 g Mehl
  • Für die Schokovariante: 1-2 EL Backkakao (ungesüßt)
  • 100 g Zucker zum Wälzen (gerne nach Belieben auch mit etwas Zimt oder Vanille aromatisiert)

Zubereitung der Topfenbällchen

  1. Zuerst die Eier mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz für ca. 5 Minuten weiß-cremig aufschlagen.
  2. Das Mineralwasser und den Topfen anschließend unterrühren.
  3. Danach das Mehl mit dem Backpulver (und dem Backkakao) vermischen und auf niedrigster Stufe unter die Eier-Topfenmasse rühren. Es sollte ein leicht fester, klebriger Teig entstanden sein.
  4. Das Öl in einem Topf bei mittlerer Stufe erhitzen. Es sollte so in etwa zwischen 170°C – 180°C heiß sein. (Das Erhitzen dauert eine Weile. Hier ist etwas Geduld gefragt. Natürlich klappt das mit einem Küchenthermometer am besten. Die Temperatur kann man aber auch mit einem Holzlöffelstiel prüfen. Wenn am unteren Rand des Stiels Bläschen aufsteigen ist das Öl bereit zum Ausbacken. Wenn das Öl laut zischt, sobald die Bällchen hineingegeben werden, ist es definitiv zu heiß! Die Bällchen werden dann außen verbrennen und innen teigig bleiben.)
  5. Zwei Teelöffel zur Hand nehmen und mit einem etwas Teig aufnehmen. Den Teigling mit dem anderen Löffel zu einer Kugel schaben. Dabei wird der Teig immer vom einen zum anderen Löffel gezogen (Diese Methode ist ähnlich wie beim Zubereiten von Grießnockerl).
  6. Die Kugel in das heiße Fett geben und für ca. 2-3 Minuten goldbraun ausbacken. Dabei die Kugel zwischendurch einmal wenden.
  7. Das Bällchen kurz auf einen mit Küchenpapier belegten Teller abtropfen lassen und anschließend noch heiß im Zucker wälzen.
  8. Die Topfenbällchen nach und nach frittieren und am besten frisch genießen.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Spaß beim Nachmachen!
Eure Celina

Topfenbällchen
Topfenbällchen
Topfenbällchen
5 von 2 Bewertungen
Drucken Pin Rate
Gericht: Fingerfood
Keyword: topfen, party, fasching
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Portionen: 50 Stück
Autor: Celina Hruschka

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.