Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm

Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm

In unserem Garten steht schon seit vielen vielen Jahren derselbe Ribiselstrauch. Und jedes Jahr aufs Neue hängen wieder knallrote, wunderschöne Ribisel (Johannisbeeren) dran. Wenn wir sie dann im Sommer pflücken können, denke ich dabei ganz besonders an meine Oma und meinen Opa. Sie sind beide nicht mehr am Leben, aber diese kleinen Momente erinnern mich so sehr an sie, dass es sich so anfühlt, als wären sie noch da. Sie haben Ribisel geliebt. Und die Mama meiner Oma, also meine Uroma, hatte schon Ribisel in ihrem Garten. Später wurde ein Teil an meine Oma und meinem Opa weitergegeben. Dieser Strauch wuchs dann in ihrem ersten gemeinsamen Zuhause. Und heute wachsen sie bei meiner Mama im Garten. Seit ein paar Monaten wohne ich nicht mehr Daheim, habe mir aber ein bisschen “Ribisel-Glück” mit auf meinem Balkon gebracht. Es ist wirklich so, als wären 4 Generationen in diesem Strauch, der immer weiter und weiter wächst. Beim Backen kann ich diese wertvollen Erinnerungen am Leben erhalten. Denn für mich stecken in gewissen Geschmacksnoten 1000 unvergessliche Momente. So wie in diesem Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm: Ich weiß, er hätte meiner Oma und meinem Opa unglaublich gut geschmeckt.

Mohn-Ribisel Gugelhupf mit Sauerrahm

Erinnerungen, gemeinsame Genussmomente und Geschichten: All das kann in einem einzigen Gugelhupf stecken

Dieser Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm ist vielleicht nicht das ausgefallenste, aufwendigste oder außergewöhnlichste Rezept, das es gibt. Aber für mich ist es so viel mehr. Oft schmecken Kuchen auch nur wegen ihrer Einfachheit. Und ich kann euch sagen: Dieser Gugelhupf schmeckt! Saftig, säuerlich und sommerlich. Außerdem bleibt er durch den Sauerrahm mehrere Tage frisch und lecker. Wie gerne würde ich diesen Gugelhupf jetzt für meine Großeltern backen…

Zutaten für den Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm

  • 5 Eier
  • 260 g Zucker
  • 250 g zimmerwarme Butter
  • Etwas gemahlene Vanille / 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Ribisel (Johannisbeeren)
  • 250 g Mehl
  • 60 g gemahlener Mohn
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 250 g Sauerrahm (Schmand)
  • 1 Prise Salz

Zutaten für die Glasur

  • 150 g Staubzucker
  • 2-4 EL Zitronensaft (oder nach Belieben)
Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm

Zubereitung des Mohn-Ribisel Gugelhupfs mit Sauerrahm

  1. Zuerst den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupf-Form mit Butter einfetten sowie bemehlen.
  2. Die Ribisel (Johannisbeeren) von den Stängeln abzupfen und waschen.
  3. Die Eier anschließend trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
  4. Danach die Butter mit dem Zucker und der Vanille für ca. 5-7 Minuten weiß-cremig aufschlagen und die Eigelbe einzeln nacheinander einrühren.
  5. Den Sauerrahm (Schmand) auf niedrigster Stufe unterrühren.
  6. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermischen, sieben und abwechselnd mit dem Eischnee unter die Butter-Dotter-Masse heben.
  7. Die Hälfte des Teiges in eine zweite Schüssel füllen und den gemahlenen Mohn unterheben.
  8. Die Ribisel (Johannisbeeren) zum Schluss kurz unter die helle Masse heben und die beiden Teige danach abwechselnd in die vorbereitete Gugelhupf-Form füllen.
  9. Eine Gabel vorsichtig immer von unten nach oben durch den Teig ziehen und den Ribisel-Mohn Gugelhupf im vorgeheizten Backofen ca. 45-50 Minuten goldgelb backen.
  10. Den Gugelhupf anschließend vollständig auskühlen lassen und aus der Form stürzen.
  11. Für die Glasur den Puderzucker sieben und mit etwas Zitronensaft vermischen. Der Guss sollte eher dickflüssig sein. Die Glasur mit einem Löffel über den Gugelhupf verteilen und mit den restlichen Ribiseln (Johannisbeeren) dekorieren.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Celina

Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm
Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm

Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm

5 von 4 Bewertungen
Drucken Pin Rate
Gericht: Gugelhupf
Keyword: ribisel, Gugelhupf, johannisbeeren, sauerrahm, schmand
Autor: Celina Hruschka

Zutaten

Zutaten für den Ribisel-Mohn Gugelhupf mit Sauerrahm

  • 5 Eier
  • 260 g Zucker
  • 250 g zimmerwarme Butter
  • Etwas gemahlene Vanille / 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Ribisel (Johannisbeeren)
  • 250 g Mehl
  • 60 g gemahlener Mohn
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 250 g Sauerrahm (Schmand)
  • 1 Prise Salz

Zutaten für die Glasur

  • 150 g Staubzucker
  • 2-4 EL Zitronensaft (oder nach Belieben)

Anleitungen

Zubereitung des Mohn-Ribisel Gugelhupfs mit Sauerrahm

  • Zuerst den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupf-Form mit Butter einfetten sowie bemehlen.
  • Die Ribisel (Johannisbeeren) von den Stängeln abzupfen und waschen.
  • Die Eier anschließend trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
  • Danach die Butter mit dem Zucker und der Vanille für ca. 5-7 Minuten weiß-cremig aufschlagen und die Eigelbe einzeln nacheinander einrühren.
  • Den Sauerrahm (Schmand) auf niedrigster Stufe unterrühren.
  • Anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermischen, sieben und abwechselnd mit dem Eischnee unter die Butter-Dotter-Masse heben.
  • Die Hälfte des Teiges in eine zweite Schüssel füllen und den gemahlenen Mohn unterheben.
  • Die Ribisel (Johannisbeeren) zum Schluss kurz unter die helle Masse heben und die beiden Teige danach abwechselnd in die vorbereitete Gugelhupf-Form füllen.
  • Eine Gabel vorsichtig immer von unten nach oben durch den Teig ziehen und den Ribisel-Mohn Gugelhupf im vorgeheizten Backofen ca. 45-50 Minuten goldgelb backen.
  • Den Gugelhupf anschließend vollständig auskühlen lassen und aus der Form stürzen.
  • Für die Glasur den Puderzucker sieben und mit etwas Zitronensaft vermischen. Der Guss sollte eher dickflüssig sein. Die Glasur mit einem Löffel über den Gugelhupf verteilen und mit den restlichen Ribiseln (Johannisbeeren) dekorieren.

3 Kommentare

  1. 5 stars
    Frisch fruchtig u.einfach…muss ich ausprobieren!😋

  2. 5 stars
    Mir fehlte im Rezept zwar die Angabe, wieviel Backpulver ich nehmen muss.
    Habe dann ein Päckchen genommen.
    Und das Ergebnis war super lecker und fluffig. Ist bei allen Gästen super angekommen!

    • Hallo Kerstin!
      Danke für dein Feedback..eieiei manchmal, da passiert mir einfach ein Fehler. Danke, dass dir das gleich aufgefallen ist. Ich verwende immer ein 1/2 Päckchen. Es freut mich, das deine Variante so super geklappt hat.
      Ganz liebe Grüße aus Tirol,
      Celina

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.