schoko-schnitten

Schoko-Schnitten

Das Tolle an Blechkuchen ist, dass man mit wenig Aufwand viel Kuchenglück für viele (EHM oder auch wenige) Personen zaubern kann. Wenn der Kuchen dann noch zu 99% aus Schokolade besteht, wird er dann noch schneller in den Bäuchen verschwinden, als man denkt. Diese Schoko-Schnitten sind definitiv der ultimative Genuss für “Ich-kann-nicht-ohne-Schokolade-leben-Menschen”. Und dabei hat man mit ganz wenigen Handgriffen ganz viel Kuchen für sich allein, *räusper* ich meine natürlich für die ganze Familie.

schoko-schnitten2

Ein Schokotraum auf dem Blech: Schoko-Schnitten mit zweierlei Mousses

Diese Schoko-Schnitten sehen vielleicht auf den ersten Blick so aus, als wären sie so schokolastig, dass man nach einem kleinen Stück pappsatt ist. Da muss ich leider sagen: Das ist ein großer Irrtum. Der saftige Schokobrownie-Boden überzeugt mit seinem nicht zu süßen, schokoladigen Geschmack. Die luftig leichten Mousses aus dunkler und weißer Schokolade sind ein purer Genuss für echte SchokoliebhaberInnen.

Zutaten für den Schokoteig

  • 150 g weiche Butter
  • 3 zimmerwarme Eier
  • 200 g Vollrohrzucker
  • 150 g Schokolade (min. 60% Kakao)
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mehl
  • 50 g Kakao (ungesüßt)
  • 180 ml lauwarme Milch
  • 1/2 TL Backpulver
  • 100 g Schokodrops

Zubereitung des Schokoteiges

  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier oder (besser noch) mit Dauerbackfolie auslegen. Ich habe noch zusätzlich einen Backrahmen verwendet und diesen auf ca. 30 x 35 cm eingestellt.
  2. Die weiche Butter mit dem Zucker ca. 5 Minuten cremig verrühren.
  3. Die Eier trennen und die Eidotter einzeln nacheinander unter die Butter-Zucker-Masse rühren.
  4. Anschließend die Schokolade schmelzen, kurz abkühlen lassen und langsam einrühren.
  5. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Der Eischnee ist dann perfekt, wenn er seidig-matt glänzt und nicht mehr aus der Schüssel fällt, wenn man sie umdreht.
  6. Die trockenen Zutaten, also das Mehl mit dem Backpulver sowie Kakao gut miteinander vermischen und sieben.
  7. Den Eischnee abwechselnd mit den trockenen Zutaten und der Milch unter die Butter-Dotter-Masse heben.
  8. Zum Schluss noch die Schokodrops unterheben.
  9. Den Teig gleichmäßig auf dem vorbereiteten Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen ca. 20-25 Minuten backen.
  10. Anschließend den Boden vollständig abkühlen lassen.

Zutaten für die dunkle Schokomousse

  • 200 g dunkle Schokolade (min. 60 % Kakao)
  • 400 g Sahne

Zutaten für die weiße Schokomousse

  • 200 g weiße Schokolade
  • 400 g Sahne

Zubereitung der weißen und dunklen Mousses

  1. Für die dunkle Schokomousse die Schokolade fein hacken und bei mittlerer Temperatur schmelzen. Anschließend auf Zimmertemperatur abkühlen lassen (Die Schokolade sollte aber noch flüssig und nicht zu fest sein). Währenddessen die Sahne steif schlagen.
  2. Die Schokolade vorsichtig per Hand unter die Sahne heben.
  3. Die Mousse gleichmäßig auf dem Schokoboden verteilen und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.
  4. Anschließend die weiße Schokomousse auf die gleiche Weise herstellen und auf der dunklen Schokomousse verteilen.
  5. Den Kuchen mindestens 1 Stunde vor dem Servieren im Kühlschrank fest werden lassen und anschließend in gleichgroße Schnitten schneiden.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Spaß beim Nachbacken!

Eure Celina

Für alle SchokoliebhaberInnen: Wie wäre es denn auch mit einem Schoko-Himbeer-Kuchen oder einem Zucchini-Schoko-Kuchen?

schoko-schnitten3
schoko-schnitten

Schoko-Schnitten

5 von 2 Bewertungen
Drucken Pin Rate
Gericht: Blechkuchen
Keyword: Schokolade, Mousse
Portionen: 1 Blech
Autor: Celina Hruschka

Zutaten

Zutaten für den Schokoboden

  • 150 g weiche Butter
  • 3 zimmerwarme Eier
  • 200 g Vollrohrzucker
  • 150 g Schokolade (min. 60% Kakao)
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mehl
  • 50 g Kakao (ungesüßt)
  • 180 ml lauwarme Milch
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 100 g Schokodrops

Zutaten für die dunkle Schokomousse

  • 200 g Schokolade (min. 60 % Kakao)
  • 400 g Sahne

Zutaten für die weiße Schokomousse

  • 200 g weiße Schokolade
  • 400 g Sahne

Anleitungen

Zubereitung des Schokobodens

  • Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier oder (besser noch) mit Dauerbackfolie auslegen. Ich habe noch zusätzlich einen Backrahmen verwendet und diesen auf ca. 30 x 35 cm eingestellt.
  • Die weiche Butter mit dem Zucker ca. 5 Minuten cremig verrühren.
  • Die Eier trennen und die Eidotter einzeln nacheinander unter die Butter-Zucker-Masse rühren.
  • Anschließend die Schokolade schmelzen, kurz abkühlen lassen und langsam einrühren.
  • Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Der Eischnee ist dann perfekt, wenn er seidig-matt glänzt und nicht mehr aus der Schüssel fällt, wenn man sie umdreht.
  • Die trockenen Zutaten, also das Mehl mit dem Backpulver sowie Kakao gut miteinander vermischen und sieben.
  • Den Eischnee abwechselnd mit den trockenen Zutaten und der Milch unter die Butter-Dotter-Masse heben. Zum Schluss noch die Schokodrops unterheben.
  • Den Teig gleichmäßig auf dem vorbereiteten Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen ca. 20-25 Minuten backen.
  • Anschließend den Boden vollständig abkühlen lassen.

Zubereitung der weißen und dunklen Mousses

  • Für die dunkle Schokomousse die Schokolade fein hacken und bei mittlerer Temperatur schmelzen. Anschließend auf Zimmertemperatur abkühlen lassen (Die Schokolade sollte aber noch flüssig und nicht zu fest sein). Währenddessen die Sahne steif schlagen.
  • Die Schokolade vorsichtig per Hand unter die Sahne heben.
  • Die Mousse gleichmäßig auf dem Schokoboden verteilen und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.
  • Anschließend die weiße Schokomousse auf die gleiche Weise herstellen und auf der dunklen Schokomousse verteilen.
  • Den Kuchen mindestens 1 Stunde vor dem Servieren im Kühlschrank fest werden lassen und anschließend in gleichgroße Schnitten schneiden.
    schoko-schnitten2

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.