Laugenkastanien

Laugenkastanien

Der Herbst ist einer meiner Lieblings-Jahreszeiten. Ich finde es immer wieder faszinierend, mit welchen unglaublich schönen Farben sich die Natur verändern kann. Die Tage werden wieder kürzer und das Gefühl von Gemütlichkeit und Wärme kommt wieder in mir hoch. In meinem Beruf als Kindergartenpädagogin erlebt man die Jahreszeiten noch einmal viel intensiver. Man versucht, sie mit den Augen eines Kindes zu sehen. Und die Kinder haben wirklich einen scharfen Blick für die kleinen Dinge. Kastanien sind bei uns jedes Jahr wieder aufs Neue ein Thema. Sie faszinieren eben mit ihrer stacheligen Schale und dem intensiv-braunen Inneren. Und manche kann man dann sogar noch essen. Wirklich ein kleines Wunder. Ich finde es großartig, wenn mich die Kinder an der Hand nehmen und mir ihre Fundstücke aus dem Herbstwald unbedingt zeigen möchten. Irgendwie lernt man dann wieder, genauer hinzusehen und solche kleinen Freudenmomente wieder bewusster wahrzunehmen. Diese Laugenkastanien sehen den “echten” fast zum Verwechseln ähnlich. Nur eben ohne Stacheln.

Laugenkastanien

Laugenkastanien – Fast wie aus dem Herbstwald

Diese Laugenkastanien sehen nicht nur wirklich toll aus, sondern schmecken auch wunderbar aromatisch. Außerdem sind sie extra weich und saftig. Die Herstellung ist einfacher, als gedacht, denn für den Teig müssen nur alle Zutaten zusammengeknetet werden. Die Lauge ist ebenfalls blitzschnell hergestellt. Das Einzige worauf man wirklich achten muss, ist, dass man beim Arbeiten mit der Lauge vorsichtig ist. Sie sollte auf keinen Fall mit der Haut und schon gar nicht mit den Augen in Berührung kommen, da sie ätzend ist. Trotzdem kann man dieses Rezept auch wunderbar mit Kindern nachbacken. Das Baden in der Lauge kann ja auch von einem Erwachsenen übernommen werden. Und das Ergebnis spricht für sich. Die Laugenkastanien können auch eingefriert und so auf Vorrat vorbereitet werden. Das Mini-Gebäck passt außerdem zu jeder Feierlichkeit und kann natürlich in punkto Form nach Belieben abgewandelt und verändert werden.

Zutaten für die Laugenkastanien

  • 500 g Weizenmehl
  • 180 g Wasser
  • 120 g Milch
  • 10 g Salz
  • 50 g weiche Butter
  • 20 g frische Hefe / 1 Päckchen Trockenhefe

Zutaten für die Lauge

  • 1,5 L Wasser
  • 3 TL Speisenatron

Zubereitung der Laugenkastanien

  1. Zuerst alle Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und für mindestens 10 Minuten mit dem Knethaken einer Küchenmaschine/eines Handrührgerätes oder mit den Händen zu einem weichen, geschmeidigen Teig verkneten.
  2. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel schleifen und in der Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde aufgehen lassen.
  3. Den aufgegangenen Teig anschließend in ca. 60g schwere Portionen teilen, diese zuerst zu Kugeln schleifen und anschließend etwas länglich formen. (Sie sollten eine ähnliche Form wie Grießnockerln bekommen.)
  4. Die Teigkugeln danach auf die bemehlte Arbeitsfläche legen, abdecken und noch einmal für ca. 15 Minuten aufgehen lassen.
  5. Inzwischen die Lauge vorbereiten: Das Wasser in einen großen Kochtopf geben und aufkochen lassen. Das Natron anschließend hinzufügen und die Temperatur auf mittlere Stufe reduzieren. Achtung: Beim Hinzufügen des Natrons schäumt die Mischung stark. Es sollte auch unbedingt darauf geachtet werden, dass die Lauge nicht mit der Haut in Berührung kommt, da sie eine sehr ätzende Wirkung hat.
  6. Die Teigkugeln anschließend mit einer Schaumkelle oder Ähnlichem vorsichtig in das Laugenbad legen und für ca. eine halbe Minute darin baden lassen.
  7. Die Laugenkastanien mit der Schaumkelle herausholen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech setzen. Die Teigkugeln danach mit einer Schere in der Mitte durchschneiden, sodass 2 Hälften entstehen. Die Schnittstelle ist nun nicht mit Lauge bedeckt und bleibt beim Backen weiß. So entsteht das typische “Kastanien-Muster”.
  8. Den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Laugenkastanien für ca. 25 Minuten nicht zu dunkel backen.
  9. Die Laugenkastanien am besten noch leicht warm und mit etwas Butter oder anderen Aufstrichen/Belägen oder einfach pur genießen.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Celina

Laugenkastanien
Laugenkastanien

Laugenkastanien

Diese kleinen Laugenkastanien sehen den "echten" wirklich zum Verwechseln ähnlich. Sie sind einfach, extra weich und schmecken wunderbar aromatisch.
5 von 2 Bewertungen
Drucken Pin Rate
Gericht: Brot, Brötchen
Keyword: Herbst, Brötchen
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Gehzeit: 1 Stunde 15 Minuten
Arbeitszeit: 2 Stunden 5 Minuten
Portionen: 30 Mini-Laugenbrötchen
Autor: Celina Hruschka

Zutaten

Zutaten für die Laugenkastanien

  • 500 g Weizenmehl
  • 180 g Wasser
  • 120 g Milch
  • 10 g Salz
  • 50 g weiche Butter
  • 20 g frische Hefe / 1 Päckchen Trockenhefe

Zutaten für die Lauge

  • 1,5 L Wasser
  • 3 TL Speisenatron

Anleitungen

Zubereitung der Laugenkastanien

  • Zuerst alle Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und für mindestens 10 Minuten mit dem Knethaken einer Küchenmaschine/eines Handrührgerätes oder mit den Händen zu einem weichen, geschmeidigen Teig verkneten.
  • Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel schleifen und in der Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde aufgehen lassen.
  • Den aufgegangenen Teig anschließend in ca. 60g schwere Portionen teilen, diese zuerst zu Kugeln schleifen und anschließend etwas länglich formen. (Sie sollten eine ähnliche Form wie Grießnockerln bekommen.)
  • Die Teigkugeln danach auf die bemehlte Arbeitsfläche legen, abdecken und noch einmal für ca. 15 Minuten aufgehen lassen.
  • Inzwischen die Lauge vorbereiten: Das Wasser in einen großen Kochtopf geben und aufkochen lassen. Das Natron anschließend hinzufügen und die Temperatur auf mittlere Stufe reduzieren. Achtung: Beim Hinzufügen des Natrons schäumt die Mischung stark. Es sollte auch unbedingt darauf geachtet werden, dass die Lauge nicht mit der Haut in Berührung kommt, da sie eine sehr ätzende Wirkung hat.
  • Die Teigkugeln anschließend mit einer Schaumkelle oder Ähnlichem vorsichtig in das Laugenbad legen und für ca. eine halbe Minute darin baden lassen.
  • Die Laugenkastanien mit der Schaumkelle herausholen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech setzen. Die Teigkugeln danach mit einer Schere in der Mitte durchschneiden, sodass 2 Hälften entstehen. Die Schnittstelle ist nun nicht mit Lauge bedeckt und bleibt beim Backen weiß. So entsteht das typische "Kastanien-Muster".
  • Den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Laugenkastanien für ca. 25 Minuten nicht zu dunkel backen.
  • Die Laugenkastanien am besten noch leicht warm und mit etwas Butter oder anderen Aufstrichen/Belägen oder einfach pur genießen.
    Laugenkastanien

Ein Kommentar

  1. 5 stars
    Super Idee!!! Muss ich auch probiern!😋🤗😃

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.